Paar sitzt zerstritten auseinander und schweigt

Beziehungspause – Chance oder Ende für die Beziehung?

Sie bräuchten einfach mal Zeit für sich allein, vielleicht eine Beziehungspause … Denn ganz klar ist irgendwie nicht mehr, ob Sie sich noch lieben.
Aber rettet eine Auszeit wirklich Ihre Partnerschaft? Oder läutet sie eigentlich nur das Ende ein?

Zuerst Achtung vor dem Hauptirrtum:
Wenn Sie nachdenken müssen, ist es keine Liebe mehr

So einfach könnte man es machen, aber Sie wissen selbst: das ist es nicht. Von Problemen, Schicksalsschlägen oder schnödem Alltag kann die Liebe überdeckt werden. Diese Dinge können so sehr wirken, dass Sie sich eines Tages fragen, ob die Gefühle wirklich noch da sind, jetzt, da Sie sich immer mehr wie in einer WG fühlen.
Es kann also durchaus sinnig sein, von allem Abstand zu nehmen, was täglich von Ihrer Beziehung ablenkt, um eben wieder den Fokus auf sie legen zu können.

Wie lange sollte die Pause dauern?

Wenn Sie sich entschlossen haben, liegt es allein bei Ihnen, wie lange Sie die  Auszeit wollen. Eine Vorgabe kann Ihnen niemand dazu machen. Achten Sie nur darauf, nicht zu lange zu pausieren, sonst entfremden Sie sich völlig voneinander.
Geben Sie Ihrem Partner Gewissheit, diese Phase produktiv, im Sinne Ihres Verhältnisses, zu nutzen. Verabreden Sie daher ein klärendes Gespräch und ein Fazit am Ende der Beziehungspause.

Mann und Frau sitzen zerstritten auseinander
Die Liebe lässt sich irgendwann nicht mehr so klar erspüren, wird sie von Alltagssorgen belastet. Eine Pause kann durchaus helfen, den Fokus auf die Beziehung wieder herzustellen.

Was darf in dieser Beziehungspause und was nicht?

Auch das müssen Sie beide festlegen. Letztlich versteht sich aber, dass Sie nur pausieren, Single sind Sie nicht. Ein Abenteuer in dieser Zeit also nichts anderes als ein Seitensprung, es sei denn, Sie haben sich mit Ihrem diesbezüglich Partner anders verständigt.
Unverbindliche Treffen und Flirts mit anderen Männern oder Frauen dagegen können hilfreich sein. Sie tun etwas für Ihr Selbstbewusstsein, können sich aber auch testen: Bin ich offen und bereit für das Neue oder merke ich, dass ich mich an meinen Partner gebunden fühle? Und vor allem fühlen möchte?

Nutzen Sie die Zeit

Enttäuschte Frau sitzt nachdenkend auf dem Bett
Achtung! Sie machen eine Pause, wieder frei sind Sie nicht. Toben Sie sich in dieser Zeit sexuell aus, ist das schlicht Fremdgehen.

Finden Sie heraus, wie es sich ohne Ihren Partner lebt. Sind Sie auch nach Tagen noch froh, allein zu sein? Wird Ihnen beim Gedanken an Rückkehr nach der Beziehungspause eher unbehaglich zumute? Ist das der Fall, sollten Sie tatsächlich in Erwägung ziehen, aus der vorläufigen Trennung eine vollständige zu machen.
Vermissen Sie aber Ihren Partner? Haben Sie immer wieder das Bedürfnis, ihn anzurufen, denken Sie oft an ihn? Dann:

Nehmen Sie die Rettung Ihrer Beziehung in die Hand

Nehmen Sie Ihre Bindung unter die Lupe und das, woran sie zuletzt so sehr litt. Haben äußere Einflüsse Ihre Partnerschaft belastet? Was vermissen Sie? Was stört an Ihrem Partner? Sind Sie mit Ihrem Sexualleben zufrieden? Was löst immer wieder Streit zwischen Ihnen aus?
Machen Sie sich Notizen für das klärende Gespräch am Ende der Pause. Aber nicht nur zu Problemen, sondern auch zu deren Lösungen. Was können Sie beide unternehmen, damit es eine gemeinsame Zukunft gibt?

Entscheiden Sie sich für den Neuanfang

… dann begegnen Sie Ihrem Partner ehrlich. Bringen Sie alle Punkte offen auf den Tisch, reden Sie nicht darum herum. Gleichermaßen soll auch Ihr Gegenüber die Möglichkeit nutzen dürfen, ganz offen zu sprechen. Nur so können Sie Probleme klar eingrenzen und Lösungen finden.
Machen Sie sich bewusst, dass ein Neubeginn nicht einfach wird. Es wird Energie erfordern, Besprochenes umzusetzen und der Routine zu trotzen.

Entscheiden Sie sich für den Schlussstrich

…  ziehen Sie ihn konsequent. Das wird eventuell hart für Ihren Partner sein, sollte er während der Beziehungspause andere Schlüsse gezogen haben. Für Sie beide ist es dennoch besser so. Sprechen Sie nicht offen und schließen Sie nicht klar ab, vermitteln Sie Unsicherheit. Und dass es sich lohnen könnte, um Sie zu kämpfen. Das verlängert aber nur Ihrer beider Trennungsschmerz.

Sie sehen: In beiden Fällen ist das einzig hilfreiche Mittel Ehrlichkeit. Und wie auch immer Sie sich entscheiden, Sie haben einen wichtigen und richtigen Schritt für Ihrer beider Leben getan.