Für die Damen: Stellen Sie Männern diese Fragen niemals

„Sowas fragt man nicht“, das hören wir schon als Kind. Diese warnenden Worte der Eltern kommen spätestens dann wieder ins Gedächtnis, wenn da doch das eine oder andere auf der Zunge brennt.
An die Damen: Unterdrücken Sie es. Stellen Sie Ihrem Partner diese Fragen niemals! Versprochen? Ganz fest?

Was denkst du gerade?

„Wenn ich wollte, dass du weißt, was ich denke, dann würde ich es nicht denken, sondern sagen!“
Kennen Sie wahrscheinlich. Diese legendär gewordene Antwort auf die Lieblingsfrage der Damen formulierte einst Al Bundy.
Auch ohne einen Al im Haus: Stellen Sie die Frage nicht. Im Zweifel bekommen Sie ohnehin nur die Standard-Antwort: „An nichts.“ Wenn Sie dann noch bohren, ist die Stimmung ganz hinüber.
Mal ehrlich: Würden Sie sich wirklich, quasi aus dem „Off“, überraschend von Ihrem Partner zu Ihren Gedanken verhören lassen? Sicher nicht.
Entspannend Sie sich lieber und genießen Sie den stillen Moment. Und denken Sie an etwas Schönes …

Findest du mich zu dick?

Wollen Sie darauf wirklich die Wahrheit hören? Ein „Ja“ (Sie haben die Trotzreaktion provoziert.) oder „Vielleicht ein bisschen“ kommt nicht in Frage. Das mündet unweigerlich in Streit, Tränen und Diskussionen. Zum Schluss ist er der unsensible, oberflächliche Klotz, der Sie nicht liebt, wie Sie sind.

Der Grund Ihrer Frage ist ein anderer: Sie haben Zweifel und wollen nun überzeugende Gegenrede. Dumm nur, wenn er einfach „Nein“ sagt. Dann haken Sie sofort nach, ob er nicht schwindelt, um seine Ruhe zu haben… Auch das führt schnurstracks in den Zoff.

Sie merken also selbst, er kommt da nicht wirklich heil heraus.

Machen Sie es Ihnen beiden leicht. Fragen Sie nicht ihn. (Im Zweifel ist ihm nicht einmal etwas aufgefallen.)
Fragen Sie Ihre Hosen, fragen Sie Ihre Waage und fragen Sie vor allem Ihr Körpergefühl! Vermittelt Ihnen besonders letzteres, dass da etwas passieren muss: Tun Sie etwas. Das steigert Ihr Wohlbefinden. Das Ihres Partners gleich mit.

Am Kleiderschrank beginnt die Qual der Wahl – wortwörtlich. Da sind Schuhe noch das kleinste Problem. Wenn ER dann Ihre Frage beantworten soll, was Sie heute Abend anziehen könnten, leiden Sie beide.

Liebst du mich (noch)?

Stellen Sie diese Frage niemals, wenn es nicht wirklich einen Grund dafür gibt. Und der ist nur gegeben, tritt der worst case ein: Ihre Beziehung steht auf der Kippe. Aus welchen Gründen auch immer. Nur dann hat diese Frage eine Daseinsberechtigung.
Ist zwischen Ihnen beiden aber alles insgesamt gut und in Harmonie, ist diese Frage einfach nur überrumpelnd. Jetzt muss er sozusagen eine Liebeserklärung liefern. Da die aber aus der Situation heraus erzwungen wurde, kann sie gar nicht gelingen.
Und Sie machen ihm vielleicht Sorgen. Denn nun grübelt er, mit was er Ihnen Anlass gab, an seinen Gefühlen zu zweifeln.

Was soll ich anziehen/ Was sieht besser aus?

Ganz schwierige Frage an ihn, wenn Sie das selbst schon nicht wissen. Und er nicht gerade als Stylingberater arbeitet. Der Durchschnittsmann weiß nämlich nichts vom Bestand an Kleidungsstücken seiner Partnerin. Erst recht nicht, in welchen davon sie sich besonders gut angezogen fühlt.
Wie soll er Ihnen die Frage also beantworten können? Und so, dass Sie diese Antwort zufrieden stellt?

Planen Sie lieber Ihr Outfit schon zuvor, wenn Sie wissen, dass es zu einem bestimmten Anlass geht. Ergibt sich spontan etwas, suchen Sie das heraus, in dem Sie sich wohl fühlen. Entspannen Sie sich.
Das ist natürlich leichter gesagt, als getan. Aber leichter, als sich beide in Stress zu versetzen. Der wird dadurch nicht geteilt, sondern verdoppelt.