Frau zeigt ihrem Mann die rote Karte im Bett

Sex – Was Frauen nicht wollen

Frauen sind ja eher Sexmuffel. Wenn sie sich einmal einlassen, brauchen sie ein ewiges, aufwendiges Vorspiel. In völliger Dunkelheit, maximal bei Kerzenschein … Und dann sind sie oft trotzdem noch zurückhaltend bis verklemmt. Der weibliche Orgasmus ist ein Mythos.
Fazit also: Sex ist eben nicht „ihrs“ …
Völlig falsch. Lesen Sie doch mal, warum sich Frauen trotzdem oft schwer tun.

Nebenbuhler: Fernseher oder Computer

Ihre Partnerin hat Lust, Sie wollen aber noch Sendung X sehen? Oder die (lange) Email beenden?
Regelmäßig auf der Wartebank Platz zu nehmen, tötet nicht nur die Lust. Denn auch, wenn Sie das gar nicht vermitteln wollten: Sie zeigen ihr gerade, dass sie mit all ihren Reizen nur in der zweiten Reihe steht.
Eine lustvolle, selbstbewusste Gespielin beschert Ihnen das weder im Anschluss, noch in Zukunft.

Frau sitzt mit Kondom in der Hand im Bett
Es läuft so gut – Fangen Sie nun bitte nicht an, wegen der Verhütung zu diskutieren.

Verhütungs-Feilscherei

Es geht zur Sache. Starten Sie nun keine Versuche während des Vorspiels, das Weglassen des vorher (hoffentlich) geklärten Kondoms „weg zu feilschen“. Das reißt jede Frau sofort aus dem erotischen Taumel heraus auf einen knallharten Verhütungs-Bazar. Das verärgert nur noch – die Lust hat da keine Chance mehr.

Duftmarken

Während sich Frauen oft überpflegen, neigen Männer wiederum gern zu leichter Säumigkeit. Nicht nur an der „Schlüsselstelle“. Häufig veranlasst Fußgeruch auch die lustvollste Sirene zum Rückzug.

Ratgeber aus Erfahrung

Ihre Ex-Freundin oder diese Bekanntschaft hat ja gerne dies gemacht, jenes … Oder eben dummerweise nicht. Wie auch immer: Sie ziehen positiven oder, noch schlimmer, negativen Vergleich. Ihre Erfahrung soll Ihrer Gespielin doch als Rat und Inspiration dienen.
Lassen Sie es. Oder wollten Sie sich anhören, welche tollen Tipps der Ex Ihrer Partnerin für Sie hätte? Oder dass Sie so gut (oder schlecht) waren wie dieses Abenteuer, das sie da einst hatte?

Textile (Lust-)Verhütungsmittel

Boxershorts mit Spongebob oder Flugzeugen; ausgeleierte Unterhosen, ein Loch rundet das Ganze ab … Keine Frau wird bei solchen Aussichten von Leidenschaft übermannt. Zumal sie nun auch die ganze Zeit an das ernüchternd hässliche Stück wird denken müssen.

Lustkiller Nummer 1: Langeweile

Frau sitzt leicht bekleidet und enttäuscht vor ihrem Mann
Einfach Hose runter und ran. Für sie ist der Spaß am Sex so irgendwann dahin. Bevor sie sich also mit Ihnen langweilt, macht sie lieber etwas Interessanteres mit ihrer Freizeit.

Zum Schluss der unangefochtene Sieger, der zuverlässig alles sexuelle Verlangen der Frau hinwegrafft: Das berüchtigte Rein-Raus. Keine Leidenschaft, keine Fantasie oder Experimentierfreudigkeit, keine Verführung, kein Reiz, kein Interesse am anderen und dem eigenen Körper.
Das nimmt nicht nur entstandene Lust, das lässt Ihre Partnerin auch immer weiter Dinge finden, die deutlich mehr Spaß machen als Sex. Und zwar ganz leicht.
Sie blitzen immer häufiger ab, denn für sie ist das Ganze nur noch umständlich, bringt die Haare durcheinander – und bedeutet vor allem nichts als die pure Langeweile.