Mann und Frau liegen zerstritten im Bett

Sex – Was Männer nicht wollen

Männer sind leicht und blitzschnell zu stimulieren. Sie wollen und können ja sowieso immer, das „Wie“ ist dabei unwichtig. Männer sind schon völlig zufrieden gestellt, wenn es einfach nur Sex gab.
So das Klischee. Lesen Sie doch mal, wie es wirklich aussieht. Denn auch Männer haben Wünsche – und wollen ein paar Dinge schlicht nicht.

 

Lobeshymnen

Liest sich schon merkwürdig, kommt auch so an, wenn Sie loslegen. Ob Sie ein eher mäßiges Erlebnis überspielen möchten oder tatsächlich begeistert sind: Übertreiben Sie die Wortwahl und –fülle nicht. Das macht jeden Mann misstrauisch.

 

Mann sitzt beleidigt im Bett
Sie meinen es gut. Bitten Sie trotzdem nicht sofort zur zweiten Runde, wenn die erste nicht gut lief.

Die Pannenhelferin

Es hat nicht geklappt. Das allein ist schon sehr ärgerlich für den Mann. Er könnte das als erotische Panne verbuchen, die nun einmal passiert. Leider wird er aufgefordert, es direkt noch einmal zu versuchen. Sie meinen es gut, weil er doch noch sein „Erfolgserlebnis“ haben soll – ihm ist aber die Stimmung nun ganz vergangen, weil er sich unter Druck fühlt.

Nehmen Sie lieber, wenn Sie nicht schon soweit waren, die Lust-Hilfe an, die er Ihnen alternativ anbietet. Und für die er nur Hände und Zunge braucht.

 

Wer schön sein will …

… muss gleich nach dem Sex aufspringen und sein Aussehen richten. Statt befriedigt und entspannt neben ihm zu liegen – das schönste Kompliment – hetzen Sie Richtung Bad.
Sie dürfen sich entspannen. Ihr Haar war vorher schon die ganze Zeit verwüstet, Ihr Make-Up verrutscht. Er fand Sie trotzdem unwiderstehlich. Oder gerade deswegen, weil Sie Ihre Leidenschaft so frei mit ihm genossen.

 

Sie sprechen offen über Ihre Wünsche …

Halt! Das sollen Sie! In jedem Mann steckt aber ein erotischer Entdecker, der ein paar Ihrer kleinen Lustgeheimnisse lüften möchte. Lassen Sie (nicht nur) Ihm die Freude.
Definieren Sie vor dem Liebesspiel oder während dessen eine Art Wunschzettel, nehmen Sie Ihnen beiden den Reiz.

 

Sie sprechen offen …

Auch das sollen Sie. Wieder ein „Aber“: Je mehr Sie reden, desto mehr lenken Sie ihn ab, desto mehr schwindet die Stimmung. Und Ihrer Lust erweisen Sie ebenfalls keinen Dienst, weil Sie sich nicht fallen lassen.
Apropos „Sprechen“: Verkneifen Sie sich Kosenamen. Niedliche Bezeichnungen sind mehr als fehl am Platz. Anfeuernde Benennungen (Sie wissen schon, „Hengst, etc.“) hören sich, kommen sie zu oft, irgendwann nach auswendig gelerntem Pornodialog an.

 

Sex mit Zubehör

Mann streichelt Frau mit Spielzeug
Gegen erotisches Spielzeug wird kaum jemand etwas einwenden. Übertreiben Sie aber nicht bei den Möglichkeiten.

Keine Frage: Das kann die richtige Würze ins Schlafzimmer bringen! Männer fühlen sich aber irritiert bis überflüssig, stehen sie vor Ihrem Porfolio verschiedenster Godemichés, Federn, Liebeskugeln, Massageölen oder den obligatorischen Handschellen …
Manchmal darf Sex einfach nur Sex sein.