Teufels Rat: Hochzeitsgast? So machen Sie sich einprägsam!

Eine Hochzeit, wie schön. Sie sind Hochzeitsgast, noch schöner …

Ha; das denken Sie!
Dumm nämlich, dass sich das Brautpaar in der Regel hinterher nicht recht erinnert, wer überhaupt alles da war. Was ja auch nicht so schlimm wäre, gestaltete sich eine Hochzeit nicht so furchtbar langweilig für die Gäste …

Überlegen Sie mal:

Da sitzen Sie stundenlang herum und lassen brav die ellenlange Hochzeitszeremonie über sich ergehen, ohne einzuschlafen. Schwer genug! Dann sitzen sie wieder herum und warten, bis es endlich Kuchen gibt. Danach sitzen Sie –genau- herum und warten, bis das Abendbuffet dran ist.
Bis dahin hören Sie sich Tante Inges Geschichten von den Ihnen völlig unbekannten Nachbarn an, deren Promenadenmischung regelmäßig ihre Petunien verschandelt. Oma Mathilde schaltet sich nach zwei Obstlern und drei Magentabletten mit Anekdoten von früher dazu und zum Schluß zeigt Ihnen Opa Wilfried noch seine offenen Beine („Verdammte Sitzerei hier!“). Kurz vor dem Essen.

Das machen Sie alles mit und hinterher werden die Brautleute nicht einmal richtig wissen, dass Sie die ganze Zeit artig anwesend waren. Sie sind einfach in der Menge der Gäste untergegangen. Alle Langeweile im Grunde umsonst …
Das wollen Sie doch nicht! Und mit diesen Tipps werden Sie das auch garantiert nicht!

Brechen Sie mit der Regel von Vorgestern: Nur die Braut trägt weiß.

Als Frau begegnet Ihnen bei der Garderobenwahl ja immer zuerst der erhobene Zeigefinger: Weiß nur für die Braut! Sogar, wenn selbige auf Weiß pfeift und statt dessen in allen Regenbogenfarben heiratet.
Sie sehen: alles Unsinn! Weiß ist Ihre Lieblingsfarbe und schmeichelt Ihnen ungemein? Dann tragen Sie weiß! Sie sollen sich als Gast wohl fühlen, immerhin sitzen Sie den ganzen Tag zwischen größtenteils fremden Menschen.
Und wie sehr es sofort die Stimmung auflockert, wenn Sie mit der Braut verwechselt werden! Denken Sie mal daran, besonders, wenn Sie ein bisschen schüchtern sind. So kommen Sie ganz einfach mit allen Gästen ins Gespräch!

Überhaupt: „Hochzeits-Dresscode“

Da heiratet jemand aus Ihrem Freundes- oder Familienkreis – man kennt sich doch! Außerdem wollen Sie doch nicht zwischen den ganzen Garderoben-Lemmingen untergehen!
Tragen Sie also zum Beispiel einen auffälligen Hut, laut klimpernden Schmuck oder kommen Sie als Elvis-Double.
Geht Ihnen die Hochzeit im Grunde ohnehin gegen den Strich (Sie haben diese Partnerwahl nie unterstützt), kommen Sie so „casual“ wie Sie wollen. Oder gleich in Schwarz.

Immer dieses übertriebene Styling zu Hochzeiten … Man kennt sich doch! Wenn Sie zudem diese Hochzeit ohnehin nicht gut heißen, können Sie mit Ihrer Garderobenwahl jetzt ein letztes Statement setzen!

Merken Sie sich: Die VIPs kommen immer zum Schluß!

Das gilt auch für die Gäste. Haben Sie studiert? Dann wissen Sie ja um das „Akademische Viertel“. Das sagt Ihnen nichts? Kommen Sie einfach 15 Minuten zu spät.
Platzen Sie herein, machen Sie ein komisches Gesicht, winken Sie allen (und das werden alle sein), die zu Ihnen herübersehen. Gehen Sie selbstbewusst zu den vorderen Sitzreihen. Fordern Sie schon sitzende Gäste auf, Ihnen Platz zu machen.

In der Kirche langweilen sich alle …

Nicht mit Ihnen! Lassen Sie das Handy ruhig an, ein paar Nachrichten zu beantworten verkürzt die Zeit. Lassen Sie sich anrufen. Vorher sollten Sie einen originellen Klingelton ausgewählt haben. „Let it be“ etwa ist ein Klassiker! „November Rain“ bietet sich ebenfalls an.
Wenn gesungen wird: Singen Sie mit. Immer! Kennen Sie den Text nicht, singen Sie irgendetwas. Es gilt: Je weniger Sie den Text kennen, desto lauter müssen sie singen! Mitnuscheln ist unhöflich und lässt Sie nur als verkrampften Langweiler dastehen.

Unverkennbar: Dieses Geschenk kommt von IHNEN!

Geschenkeliste … Typisch für eine Hochzeit und nur etwas für Paare, die ihren Gästen so gar keine Kreativität zutrauen. Wo bleibt denn da die Überraschung, die Individualität? Also geben Sie nichts auf diesen Wunschzettel! Oder sind Sie der Nikolaus?
Lassen Sie sich etwas Besonderes einfallen. Die Hochzeitsnacht steht an, da kommt zum Beispiel ein Geschenkkorb mit allerlei … delikatem Inhalt besonders gut. Als Mann können Sie die Übergabe des Präsents mit einem kleinen, an die Braut gerichteten Scherz würzen: Lassen Sie ein zartes Nichts aus Spitze an Ihrem Finger baumeln mit den Worten „Das hast du letzte Nacht bei mir vergessen.“ – Die Anwesenden werden brüllen vor Lachen!
Oder schenken Sie ein Lied! Tragen Sie etwas Selbstkomponiertes vor. Ein Lied zu schreiben, ist gar nicht so schwer, wie immer getan wird. Das können Sie kurz vor der Trauung noch schnell erledigen. Oder vertreiben Sie sich so die Zeit in der Kirche.
Wie stimmgewaltig Sie sind, ist übrigens völlig egal. Trinken Sie vorher ein paar Sekt, das lockert die Stimmbänder.

Den kennen Sie. Nur der kriegt die Wunschzettel. Hochzeitslisten können die abarbeiten, denen selbst nichts für die Brautleute einfällt. Ihr Geschenk dagegen trägt Ihre Note, denn Sie schenken individuell und unverkennbar!

Tanzen? Sie haben besseres zu tun …

Diese Tanzerei auf Hochzeiten … Zu allem Überfluss ist der Musikgeschmack des Brautpaares eher geeignet, die Gäste nicht zum Tanzen, sondern zum Gehen zu bewegen.
Lehnen Sie Tanzaufforderungen ab. Tauschen Sie sich lieber mit anderen Gästen über das Fest aus. Also das Brautkleid … Deutet sie damit schon mal an, wie viel sie nach der Hochzeit zunehmen will?
Am Buffet wurde dafür tüchtig gespart. Dieses Gulasch allein … Da ist doch ältliches Rennpferd drin!
Zeigen Sie sich als scharfer, dennoch humorvoller Beobachter. Die Gäste werden sich um Sie scharen!

Ihre Rede schlägt voll ein!

Sie sollen eine Rede halten? Selbst wenn nicht: Sie halten eine! Und was für eine! Vergessen Sie romantisch-verklärte Heitidei-Anekdoten von den Brautleuten, mit denen Gäste auf Hochzeiten von je her zu Tode gelangweilt werden. Jetzt wird es zotig und provokant! Braut und Bräutigam können nun Selbstironie und echten Humor beweisen!
Sie Glückspilz haben sogar bisher geheim gehaltene Fotos dazu? Heraus damit! Wenn nicht – Photoshop  Co. verleihen jedem noch so biederen Schnappschuss allerhöchste Brisanz!
Merken Sie sich: Eine pikante Fotopräsentation macht Ihre Rede zum wahren Höhepunkt der Hochzeit!

Versprochen …

… keiner Sie jemals vergessen! Gesprächsgegenstand während und noch lange, lange nach dieser Hochzeit sind: SIE!