Wenn Sie sich fragen, warum Sie eigentlich noch Single sind …

So lange auf der Suche, so lange kein Erfolg … Was läuft da schief? Sind es immer nur die anderen? Kommen die einfach nicht aus sich heraus? Ist es die gewählte Singlebörse, die einfach keine brauchbaren Mitglieder hat? Ist es das schlechte Wetter, die ungünstigen Sterne, oder oder …?
Welche Fehler und „Single-Typen“gar nicht so selten sind. Und wie Suchende selbst dafür sorgen, noch länger suchend zu bleiben.

Der freizügige Single I

Wenn alles gut läuft, sieht man sich ja ohnehin irgendwann im Adams-/Evakostüm. Mancher überspringt den Akt des vorherigen Kennenlernens und schafft lieber gleich (fast) nackte Tatsachen. Gerade im Sommer häufen sich die Fotos der Herren im neckischen Badehöschen. Entweder im Wasser oder herrlich entspannt auf der Liege. Der völlig unkaschierte Genießerbauch als Blickfang – das Gesicht ist so automatisch Nebensache und im Zweifel ohnehin hinter einer Sonnenbrille verborgen.
Spannend wird es, wenn die spezielle Zone des Herren hinter einem Gegenstand oder von dem auf dem Schoss sitzenden Haustier knapp verdeckt wird. Er wird sicher eine Hose tragen? Also sicher vielleicht ..? Frau hofft es …
Dieser Herr, der sich so der noch völlig unbekannten Damenwelt präsentiert, wundert sich über sein leeres Postfach.

Der freizügige Single II

Auch manche Damen lassen gern einmal das eine oder andere Stück Stoff weg. Immerhin kann frau zeigen, was sie hat. Viel Ausschnitt, viel Bein, warum nicht auch etwas Po? Und was spricht gegen ein Badeanzug-Foto, unabhängig von der Figur? Das ist schließlich ehrlich. Allerdings zu ehrlich, um diesen Schritt bereits vor dem Kennenlernen zu gehen.
Bei den Damen lässt sich aber feststellen, dass Freizügigkeit bei ihnen das Gegenteil von dem bewirkt, was sie bei Männern tut: Viel (zeigen) bringt viel (Post). Allerdings ist das Postfach mit Zuschriften gefüllt, die irgendwie nicht in Richtung ehrliche Beziehungsanbahnung gehen … Merkwürdig?

„Das kann alles dir gehören!“ Ein reizvolles Versprechen. Zieht aber eher – vielleicht sogar ausschließlich -Zuschriften derer, die das gründlich missverstehen.

Der chaotische Single

Freizügig geht es auch auf den Fotos des chaotischen Singles zu. Allerdings sieht man hier zu viel von der Privatheit seiner vier Wände. Selfie im unaufgeräumten Zimmer, Portrait hinter Flaschen und ggfs. Aschenbecher, vor dem vollgerümpelten Wäscheständer oder einem irgendwie explodiert aussehenden Kleiderhaufen.
Wenn diese Bilder schon als tauglich erachtet werden, öffentlich vorzeigbar zu sein, auf was muss man beim Date gefasst sein? Beim Besuch der Wohnung? Oder, noch weiter in der Zukunft, was erwartet den potentiellen Partner, wenn eines Tages ein Zusammenziehen anstehen würde?
Keine tollen Aussichten.

DER LAUTE SINGLE

Schreib´… Nein, SCHREI´MAL WIEDER! Mancher scheint das beim Verfassen von Nachrichten für den richtigen Weg zu halten, Kontakt zu knüpfen. Daher finden nur Großbuchstaben Verwendung. Das macht aus dem zart gemeinten sofort einen ruppigen Flirt. Zu ruppig für die meisten. Da bleib die Antwort gern einmal aus.

Der großzügige Single

Die erste Nachricht ist eine umfassende Offenlegung von Kontaktdaten. Handynummer, Email; an alles wurde gedacht. Der Versender streut seine sensiblen Daten unter die Mitglieder wie Konfetti oder Kamelle.
Betrüger freut das natürlich enorm! Wirklich Suchende dagegen vermuten da selbst den Spammer – wenn es ihnen nicht zumindest aufdringlich, sogar verzweifelt vorkommt. Diese Kontaktdatenorgie klicken sie lieber schnell weg.

Der Copy-Paste-Single

Auch wieder etwas, was den Empfänger eher an einen Spammer denken lässt als an ein echtes Mitglied: der Single kopiert einfach seinen Profiltext in die Nachricht(en) und sendet fröhlich zu. Eine Kontaktanzeige geht auf Reisen. Einladung zum Dialog? Interesse an der Gegenseite? Mit Versand dieses regelrechten „Bestellzettels“ nicht zu erkennen.
Genauso unbeliebt: eine Nachricht wird an alle möglichen Mitglieder versandt. Dabei verliert der Single schon einmal den Überblick und schickt einem Empfänger seine Copy-Paste-Nachricht gleich mehrmals.
Der Postausgang ist voll – der Posteingang dafür gähnend leer.

Der ungeduldige Single

Eine Nachricht, kurz darauf die nächste … Nach einiger Zeit kommt noch eine. Der Ton verliert mehr und mehr die freundliche Färbung und/oder das Drängen auf eine Antwort wird immer größer, geradezu eingefordert. Dazu folgt ein Profilbesuch dem nächsten.
Was der ungeduldige Single gern ausblendet: keiner lässt sich zu einer Antwort zwingen.
Das hartnäckige (Be-) Drängen führt nicht nur herbei, dass die Antwort gleich ganz ausbleibt. Der so arg Vorpreschende wird einfach blockiert –  Kontakt endgültig ausgeschlossen.

Ungeduldiger + Gekränkter Single = Zorniger Single. Alle Welt ist gegen ihn und er wird mit voller Absicht nicht geliebt! Das muss die Welt büßen!

Der gekränkte Single

Er ist oft ganz nah am oben genannten ungeduldigen Single. Der gekränkte Single nimmt ausbleibende oder verzögerte Antwort, aber auch freundliche Absage sofort (höchst-) persönlich. Jede noch so gering negative Erfahrung nimmt er als Beweis auf, dass sie Welt schlecht ist, alle gegen ihn und deswegen wird ihm die Liebe mit Absicht vorenthalten. Sein Frust ist also schnell geweckt, dem er gern in Nachrichten oder im Profiltext Luft macht. „Wenn nicht …, dann melde ich mich ab/ gehe woanders hin/ gebe es ganz auf/ etc. …!“
Wer das liest, zuckt gleichgültig die Schultern. Und zieht dorthin weiter, wo ihm weniger Lebensfrust entgegen schlägt.

Der zornige Single

Er ist sozusagen die Symbiose aus ungeduldigem und gekränktem Single. Der zornige Single will schnell ein positives Ergebnis herbei führen. Wirklich auf die Gegenseite ein geht er dabei überhaupt nicht. Reagiert diese nicht wunschgemäß oder sogar gar nicht, wird sie beschimpft und umgehend blockiert, damit keine Antwort auf die Schmähungen möglich ist. Rache muss außerdem sein: das Profil des missgefälligen Mitglieds wird der Singlebörse als Fake gemeldet. Zur Not mehrmals.

Der mürrische Single

Jedes Foto zeigt ein langes Gesicht. Kein einladendes Lächeln, kein Ausdruck von Lebens- oder nur Vorfreude auf neue Kontakte. Im Zweifel passen Profiltext und Nachrichteninhalt gleich dazu. Single-Sein ist doof, Partnersuche ist doof. Vielleicht ergänzt eine Negativ-Liste im Profiltext, was alles doof ist ..?
Bei so viel Muffeligkeit halten andere Mitglieder lieber vorsorglich Abstand.

Der Single mit den Altersschwankungen

Profilbesuchern lächelt ein/e 50jährige/r entgegen. Zwei Tage später hat sie/er sich merklich verjüngt und zählt nur noch 45 Lenzen. Bevor man es nun für einen Fehler beim Anlegen des Profils halten kann, steigt der Single noch einmal in den Jungbrunnen und ist 42 Jahre alt.
Nach vielleicht einigen Wochen sind die 40er vorbei. Das Mitglied ist wieder 50. Und verkündet vielleicht stolz im Profiltext, dass es zu seinem Alter steht.
Das hat es viel Überwindung gekostet. Ob das von Besuchern belohnt wird, ist strittig. Die offensichtliche Herumschummelei wird kaum zur Kontaktaufnahme ermuntern. Das wird der/die Profilinhaber/in merken. Am spärlich gefüllten Postfach und einer weiteren Runde auf dem Singlemarkt.